Gemeinsam mehr bewegen - KommEnt als Kooperationspartner

Gebündelte Kräfte - gemeinsames Denken, Werken und Werben. Oft lassen sich Projekte durch Kooperationen leichter und besser umsetzen. KommEnt steht als Kooperationspartner für Projekte und Veranstaltungen im Bereich unseres Tätigkeitsprofils gerne zur Verfügung.


KommEnt arbeitet mit bei:

•    SABINE -Salzburger Netzwerk Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Globales Lernen
2004 haben mehrere Organisationen im Bundesland Salzburg - angeregt durch die von den Vereinten Nationen ausgerufene Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung von 2005 - 2014 - die Initiative ergriffen und erste Schritte für eine langfristige Vernetzung von Einzelpersonen, Institutionen und Organisationen eingeleitet. Aus diesem Verbund von Organisationen, die in den verschiedensten Bereichen der Bildungsarbeit tätig sind, enstand das Netzwerk sabine. KommEnt ist Gründungsmitglied von sabine und hat  zweimal in der Leitung des Lehrgangs „Ideen wachsen lassen“ (2009-10 und 2012-13) mitgewirkt.
Genauere Informationen zum Netzwerk und seinen Mitglieder finden Sie hier.

•    Strategiegruppe Globales Lernen
Die Strategiegruppe Globales Lernen ist eine Gruppe von ExpertInnen, die 2003 eingerichtet wurde, und sich zum Ziel setzt, Globales Lernen in Österreich qualitativ und strukturell zu stärken. Die dafür geplanten Maßnahmen setzen im gesamten Bildungsbereich an. Der Strategiegruppe gehören VertreterInnen des Unterrichtsministeriums, der Austrian Development Agency (ADA), von Nichtregierungsorganisationen sowie der Schulpraxis und der Wissenschaft an. Heidi Grobbauer von KommEnt koordiniert gemeinsam mit Franz Halbartschlager (Südwind) die Strategiegruppe.

•    GENE - Global Education Network Europe 
GENE ist ein Netzwerk von Ministerien, Agenturen und anderen nationalen Institutionen, die sich für die Unterstützung, Förderung und Weiterentwicklung des Globalen Lernens in 21 europäischen Ländern verantwortlich zeichnen. KommEnt ist Gründungsmitglied von GENE und nimmt wenigstens einmal im Jahr an den halbjährlich stattfindenden GENE-Roundtables teil.

•    ZEP - Die Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik
Mit der Zeitschrift ZEP wurde vor über 30 Jahren ein Medium geschaffen, um Entwicklungspädagogik und internationale Bildungsforschung öffentlich werden zu lassen. In den Themenheften werden unter klaren Fragestellungen komplexe theoretische Zusammenhänge aufgegriffen und erläutert. Ebenso werden Erfahrungen und Problemstellungen aus der Praxis so angesprochen, dass sie wichtige Anstöße für die wissenschaftliche Diskussion rückvermitteln. Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich. Heidi Grobbauer von KommEnt ist im Redaktionsteam der ZEP.

•    Plattform für Menschenrechte
Die Salzburger „Plattform für Menschenrechte“ ist ein Zusammenschluss von sozialen und kulturellen Einrichtungen, von kirchlichen, gesellschaftlichen und politischen Organisationen und Gruppen sowie Privatpersonen, InländerInnen und AusländerInnen, aus Stadt und Land Salzburg. Die Plattform setzt sich für die unbedingte und unteilbare Geltung der Menschenrechte – auch und gerade im gesellschaftlichen Alltag – ein. Sie arbeitet für die Gleichberechtigung und das offene Miteinander verschiedener Kulturen und Lebensformen in Salzburg. KommEnt ist seit vielen Jahren Mitglied der Plattform.

•    Entwicklungspolitischer Beirat der Salzburger Landesregierung
Der Entwicklungspolitische Beirat des Landes Salzburg besteht seit dem Jahr 1985. Er hat die Aufgabe, die Landesregierung in Angelegenheiten der Entwicklungspolitik zu beraten, Stellungnahmen abzugeben sowie Empfehlungen bzw. Vorschläge zur Förderung von Projekten zu erstellen. Ein Mitarbeiter von KommEnt, Jean-Marie Krier, ist seit vielen Jahren Mitglied des Beirates.

Kooperationen von KommEnt:

KommEnt kooperiert im Rahmen des Universitätslehrgangs „Global Citizenship Education“ mit der Universität Klagenfurt / Zentrum für Friedenforschung und Friedenspädagogik und dem Demokratiezentrum Wien.

•    Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik an der Universität Klagenfurt
Das Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik wurde 2005 an der kulturwissenschaftlichen Fakultät gegründet.  Es ist bislang die einzige Friedensinstitution an einer staatlichen österreichischen Universität und nimmt aufgrund seiner inhaltlichen Zielsetzungen eine besondere Position in der universitären Landschaft ein. Ein besonderes Profil gewinnt das Zentrum durch die Verbindung von sozial- und kulturwissenschaftlicher Friedensforschung mit Friedenspädagogik.

•    Demokratiezentrum Wien
Das Demokratiezentrum Wien ist eine wissenschaftliche Non-Profit-Organisation mit starker Ausrichtung auf Angewandtheit und Vermittlung. Relevante Themen sind Grundfragen der politischen Kultur und des politischen Systems Österreichs im europäischen Kontext, Demokratisierungsprozesse und ihre historische Entwicklung, aktuelle gesellschaftspolitische Debatten, die Mediengesellschaft (mit Schwerpunkt Medienkompetenz und Decodierung visueller Botschaften) sowie die IT-Transformation und die Wissensgesellschaft.

•   Bildungsstelle BAOBAB
BAOBAB ist ein gemeinnütziger Verein und fördert die Auseinandersetzung mit entwicklungspolitischen und globalen Themen im schulischen und außerschulischen Bildungsbereich. Die Bildungsstelle BAOBAB führt eine pädagogische Fachbibliothek und berät bei der Auswahl von Materialien und bei der Durchführung von Projekten. Es werden Fortbildung für KindergärtnerInnen und LehrerInnen sowie MultiplikatorInnen zum Globalen Lernen geboten und Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen für alle Schulstufen entwickelt.

•    Südwind
Südwind setzt sich als entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisation seit 30 Jahren für eine nachhaltige globale Entwicklung, Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen weltweit ein. Durch schulische und außerschulische Bildungsarbeit, die Herausgabe des „Südwind“ Magazins und anderer Publikationen thematisiert Südwind in Österreich globale Zusammenhänge und ihre Auswirkungen. Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen, Kampagnen- und Informationsarbeit engagiert sich Südwind für eine gerechtere Welt.

•    ARGE Weltläden
Die Arbeitsgemeinschaft Weltläden oder kurz ARGE Weltäden ist die Dachorganisation von über 90 Weltläden und einem Weltcafé in Österreich und deren TrägerInnen/Vereinen. Sie wurde 1982 von zwölf Dritte-Welt-Läden mit dem Ziel gegründet, die Kooperation zwischen den Weltladen-Gruppen zu verbessern, Aus- und Fortbildungen für WeltmitarbeiterInnen anzubieten, ihre Interessen vor allem gegenüber den Importeuren fair gehandelter Produkte zu vertreten und in der Öffentlichkeit entwicklungspolitische Zusammenhänge aufzuzeigen.

•    DEAB -Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg
Weltläden, Eine Welt-Initiativen, entwicklungspolitische Organisationen und Netzwerke in Baden-Württemberg bilden den Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB).  Zentrale Aufgaben des 1975 gegründeten Dachverbands sind die Förderung seiner Mitglieder durch Information, Vernetzung, Fortbildung und die politische Vertretung ihrer Anliegen.



Klimabündnis ÖsterreichKommEnt ist Mitglied im
OEZA