Weiterbildung - Termine

05.12.2019 , 19:00

ACHTUNG - neue Uhrzeit! Globale Ungleichheit - Buchpräsentation mit Autorin Karin Fischer (Universität Linz)


Ungleichheit zeigt sich am deutlichsten in der Gesellschaft, in einer Gemeinschaft, an dem Ort, an dem wir leben. Allerdings sind wir auf vielfältige Weise in globale Prozesse ­eingebunden, die lokale Ungleichheit schaffen oder verstärken. Finanz- und Immobilienmärkte, Arbeitsverhältnisse und Ressourcenverbrauch weisen lokale und nationale Eigenschaften auf, sind aber durch globale Verflechtungen und Ursachenzusammenhänge gekennzeichnet. Diese ­Zusammenhänge spürt das von Karin Fischer und Margarete Grandner herausgegebene, als Lehrbuch konzipierte Werk auf.

Das Buch widmet sich der ungleichen Verteilung von Ein­kommen, Vermögen und Lebenschancen auf der Welt. Einzelne Beiträge behandeln die historischen und aktuellen Auswirkungen von Kolonialismus und Rassismus, von globaler politischer Ökonomie und Finanzmarktkapitalismus, inter­nationaler Arbeitsteilung und ökologischer Ungleichheit. Fallbeispiele veranschaulichen die komplexe Materie.

Das Buch wird in der Reihe Zukunftsbuch der Robert-Jungk-Bibliothek in Kooperation mit KommEnt vorgestellt.

Karin Fischer ist seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Johannes-Kepler-Universität Linz, seit 2013 Leiterin der Abteilung für Politik und Entwicklungsforschung. Aktuelle Publikationen: Wertschöpfungsketten. In: C. von Braunmühl et al. (Hg.), ABC der globalen (Un)Ordnung. Hamburg: VSA 2019; Der Entwicklungsstaat: Geschichte, Konjunkturen, Widersprüche. In I. Ataç, et al. (Hg.), Politik und Peripherie: Eine politikwissenschaftliche Einführung. Wien: Mandelbaum 2018 (gemeinsam mit Ilker Ataç).

Weitere Informationen gibt es im Info-Flyer

Termin

Donnerstag, 05.12.2019, 19:00 Uhr

Ort

Robert-Jugk-Bibliothek

Strubergasse 18/2. Stock

5020 Salzburg

Anmeldung bitte über die Homepage der JBZ (hier klicken).




TERMINE
  • 22.01.2020
    Lebensgespräch 14 - mit Dr. Kurt Luger
Klimabündnis ÖsterreichKommEnt ist Mitglied im
OEZA